Material

(c) Andi Weiland | www.andiweiland.de

Hier gibt’s eine Auswahl an Songs, die ich geschrieben habe. Es sind Texte auf bekannte Melodien, zu denen ich inspiriert wurde, wenn ich mit meinem Sohn Lino (1 1/2 Jahre alt) gespielt und gesungen habe.

„Roller fahr’n“

Das erste Wort, das er morgens sagt, ist „Roller“. Wir verbringen jeden Tag mehrere Stunden mit seinem Lieblingsgerät draußen und schauen dabei den Hunden und Autos zu. Der Song „Roller fahr’n“ (Melodie „Build Me Up Buttercup“ von The Foundations) ist für alle, die die Phase kennen, in der das Kind mehr „Nee!“ als „Ja!“ sagt und immer mehr raus aus dem Nest rollt.


„Oma, Opa, Telefon“

Wenn Oma und Opa heiß geliebt werden, aber gerade nicht besucht werden können, weil das Virus Corona die Kinder davon abhält, dann muss ein Song her! Der Song „Oma, Opa, Telefon“ auf die Melodie von „Don’t worry, be happy“ (Bobby McFerrin) entstand aus den eigenen Erfahrungen meines Sohnes mit Whatsapp-Telefonaten und Zoom-Konferenzen mit seinen Großeltern zur Zeit der Corona-Epidemie.

Noten:

Audio:


„Wie macht der Hund“

Ihr sucht ein Lied, um mit eurem Kind die Tiergeräusche zu üben? Dann schaut euch gerne mal den Song „Wie macht der Hund“ an. Auf die Melodie von Monty Pythons “Always look on the bright side of life” habe ich einen Text über Tiergeräusche geschrieben.

Noten:

Audio:


„Probier’s mal mit Brokkoli“

Euer Kind isst alles Mögliche gerne, aber könnte auch mal was Neues probieren? Vielleicht hilft euch ja der Song „Probier’s mal mit Brokkoli“ dabei. Auf die Melodie von „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“ aus dem Dschungelbuch habe ich einen Text über gesundes (und ungesundes) Essen geschrieben. Mir dabei geholfen haben die Eltern aus den Eltern-Kind-Ukulele-Kursen, die mir erzählten, was ihre Kinder am liebsten essen (und was nicht). Ihr könnt es natürlich auch Umschreiben (aus z.B. Brokkoli wird Paprika, und aus Nudeln mit Soße Müsli mit Banane…).