Zum Inhalt springen

So war das Ukulele-Yoga-Retreat „Balance Heat & Cool“ 9.-11.9.2022

  • von
Teilnehmer*innen des Ukulele-Yoga-Retreats im botanisch angelegten Garten

Oh es war so schön! Ein weiteres Ukulele-Yoga-Retreat ist vorbei und ich bin sehr dankbar für die tollen Begegnungen hier in der Uckermark mit wunderbaren Menschen aus Berlin, München, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen. Vom 9.-11. September 2022 kamen 10 Menschen in Buchholz, einem kleinen Dorf in der Uckermark, 100 Kilometer nördlich von Berlin, zusammen, um gemeinsam Musik zu machen, die Gedanken zu sortieren, Körper und Geist zu entspannen, die Natur zu genießen und sich auszutauschen.

Das Motto dieses Mal war „Balance Heat and Cool“ : ein Gleichgewicht finden zwischen der Hitze und Kälte um uns und in uns. Was treibt uns an und gibt uns Kraft? Was bringt uns zur Ruhe und Gelassenheit? Wie finden wir unseren Platz in einer aufgehitzten Welt im Großen und einer kühler werdenden Welt im Kleinen?

Das verbindende Element war die Hand. Nutzen wir unsere Hände im Alltag oft zum Gleiten über die Tastatur des Computers, Wischen über das Smartphone, und vor allem kaum noch zum Hände schütteln, konnten wir im Retreat wieder bewusst künstlerische und handwerkliche Facetten unserer Hände entdecken: im Anschlagen und Zupfen beim Ukulele spielen, im Dehnen und Akupressur-Punkte drücken beim Yoga praktizieren, im Klopfen und Streichen beim Trommeln spielen und im Knüpfen und Ziehen beim Macramee herstellen.

Yin Yoga und Ukulele Jam Session

Am Freitagabend ging es nach einer lockeren Begrüßungsrunde zum Abendessen im Garten mit der beruhigenden Yin Yoga Session mit Patricia Ankele im Künstleratelier los. Im Yin Yoga nehmen wir besonders ruhige Körperhaltungen ein und bleiben länger in einer Position. Es eignet sich gut für Anfänger*innen, da wir langsam und achtsam in die Körperhaltungen (Asanas) hineingehen und dabei behutsam Bänder, Sehnen und Gelenke bewegen. Abgerundet wurde die Session mit Akupressur Übungen, so dass die Teilnehmer*innen nun einige Punkte kennen, um sich selbst etwas zu heilen.

Yin Yoga Session im Atelier mit Patricia Ankele

Im Anschluss machten wir bei Kerzenschein noch eine Ukulele Jam Session. Ich gab eine Einführung in die Welt der Mantren mit unter anderem „E malama“ (Hawaii), „Cuatro Vientos“ (Danit) und „Sharanam Ganesha“ (Edo & Jo) und natürlich wurden auch Klassiker gespielt, wie „Über den Wolken“ (Rainhard Mey), „Heal the World“ (Michael Jackson) und „Stand By Me (Ben E.King) sowie Swing Rhythmen mit „Ich liebe das Leben“ (Vicky Leandros).

Alignment Yoga, Ukulele Dating und Drum Session

Am Samstagmorgen ging es nach dem Frühstück im Garten weiter mit Ukulele Spielen als erste Session im Künstleratelier. Wir wiederholten Songs vom vorherigen Abend, die vor allem mit dem Islandstrum und Chunkstrum gespielt wurden und ergänzten sie durch komplexere Rhythmen, etwa in „Build Me Up, Buttercup“ (The Foundations), „I want to hold your hand“ (Beatles), „Twist and Shout“ (Beatles) und „La Bamba“ (mexikanisches Volkslied).

Ukulele Session mit Lilian Masuhr

Danach folgte auf der Terrasse und im Garten eine weitere Yogasession mit Patricia, dieses Mal im Alignment Stil. Hierbei geht es um die Ausrichtung, die man während der Yoga-Übungen am eigenen Körper, u.a. auch mit Hilfsmitteln, durchführen kann.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen hatten die Teilnehmer*innen eine längere Pause für Ausruhen, an den See fahren zum Schwimmen, Ausflüge in der Umgebung und im Garten quatschen.

Wir trafen uns wieder zur Pause mit Kaffee und Keksen und veranstalteten anschließend das Ukulele Dating. Das Format hatte ich entwickelt, um den Teilnehmer*innen zu ermöglichen in kleinen Gruppen an ihren Lieblingssongs zu spielen, ohne dass ich dabei bin. Über das ganze Areal verteilt – vom Hugenottenhaus über den Garten bis in das Künstleratelier – spielten die zehn Ukulelistas immer fünfzehn Minuten in Kleingruppen und wechselten dann, bis alles in einer großen gemeinsamen Session endete.

Nach dem Abendessen kamen wir zusammen zur Trommel Session mit Katrin Seebeck. Die Teilnehmer*innen erlebten die Rhythmen zunächst über den eigenen Körper (Bodypercussion) und die Stimme, bevor wir sie auf die Instrumente übertragen haben. Dabei bereiteten wir die Stimme auch aufs anschließende Singen eines brasilianischen Samba-Songs vor („A voz de Povo“ / Paulhino da Viola) und tasteten uns langsam an die Trommel- und Rhythmusinstrumente heran, mit denen wir unsere Bodypercussion-Rhythmen bald spielen können. Katrin Seebeck hatte eine Auswahl an kleinen Trommeln und Percussion Instrumenten aus der ganzen Welt dabei und jede*r durfte sich ein Instrument aussuchen. Im „DrumCircle“ wurde alles miteinander verbunden: vom leisen Pulsschlag über die Bodypercussion zum Singen begleitet von Ukulele, Trommeln & Percussioninstrumenten.

Die Trommelsession mündete in eine Ukulele Jam Session. Passend zum Samba-Stück aus der Trommelsession machten wir unter anderem weiter mit Tanzliedern wie dem Rumba „Quien sera?“ (Danny Frank), vielen bekannt als „Sway“ / Dean Martin, bei der die Teilnehmer*innen entweder weiter trommelten, sangen oder Ukulele spielten.

Ukulele im Sonnenschein, Macramee zum Mitnehmen

Am Sonntagmorgen nach dem Frühstück wünschten sich die Teilnehmer*innen ein Warm-Up mit dem „Go Bananas“ Energizer und wir blieben direkt im Garten für die letzte Ukulele Sessions des Retreats. Wir wiederholten die Songs des Wochenendes und schauten uns nochmal genauer Songs mit Arpeggios an wie „Moon River“ (Audrey Hepburn) und „City of Stars“ (La La Land).

Im Anschluss konnten die Teilnehmer*innen in der Macramee Session mit CJ ihren eigenen Ukulele Aufhänger oder ihren eigenen Yogamattengurt knüpfen. Macramee ist eine alte Webtechnik aus Arabien.  Es erfordert keine Werkzeuge wie Häkelnadeln und kann durch wiederholtes Binden verschiedener Knoten mit beiden Händen abgeschlossen werden.

Nach dem letzten gemeinsamen Abendessen, übrigens alles vegetarisch/vegan, verabschiedeten wir uns. Ich hatte den Eindruck, dass sich viele sehr wohl gefühlt haben und mal richtig abschalten konnten. Der Wunsch endlich wieder vor Ort zusammen zu kommen und gemeinsam Musik zu machen war groß. Ich freue mich, wenn wir uns spätestens im Frühling 2023 wiedersehen.

Vielen Dank an Patricia Ankele für die entspannten Yoga-Sessions, Katrin Seebeck für die feurige Drum-Session und CJ für die kreative Macramee-Session. Vielen Dank an alle Teilnehmer*innen für eure Offenheit, Herzlichkeit und Freude an der Retreat-Atmosphäre.

Nun bin ich schon mitten in der Planung des nächsten Retreats (im Frühling 2023, mehr Infos folgen. Hier könnt ihr über die bisherigen Ukulele-Yoga-Retreats lesen..

Bis bald – und wie immer: Aloha, namasté, grüß die Hühner!

Jetzt Platz reservieren für’s nächste Retreat!